Andi und die Linksextremen

Der Verfassungsschutz NRW hat nach längeren Nachforschungen in Ulrike Meinhofs Gehirnwindungen herausgefunden, wie Linksradikale so ticken. Um die deutsche Jugend vor derlei Gedankenverwirrung zu schützen, hat er ein Comic herausgegeben: Download


Genossen, sprayt bis die Kapitalisten es endlich begreifen!


13 Antworten auf „Andi und die Linksextremen“


  1. 1 Rul0r 23. November 2009 um 20:34 Uhr
  2. 2 tee 25. November 2009 um 0:32 Uhr

    und ich sagte noch zu einem freund, der mir gestern das comic zeigte: „jaja, guck ich mir an wenn ich zeit und lust hab. kann ich ja immer noch bloggen.“

    guck ich mir dann wohl wirklich bald mal an.

  3. 3 BS 26. November 2009 um 14:50 Uhr

    Gibt es das Bild noch irgendwo etwas größer? Ich kann da leider nix lesen.

  4. 4 Yo 30. November 2009 um 8:15 Uhr

    „Warum nimmst du ihn mit zu so ner Aktion? Können wir dem trauen?“ – „Sei still, Nele, der ist ok. Wir haben schon in der Grundschule zusammen Mist gebaut.“ – „Alter, du hast die Texte gehört. Widerstand ist Pflicht. Wir werden so lange sprayen, bis die Kapitalisten es endlich begreifen. Hast du den Mut?“

  5. 5 earendil 30. November 2009 um 14:11 Uhr

    Danke, geiles Fundstück. Wie die meiste Propaganda so schön platt, dass sie einfach nach hinten losgehen MUSS. Meine Lieblingsstellen:

    Randale und Nele bringen ganz schön krasse Sprüche. … Nach dieser Ansicht dienen Staat, Gesetze und Verhaltensregeln nicht einem sinnvollen Miteinander zwischen den Menschen, sondern produzieren zwangsläufig soziale Ungerechtigkeit, Faschismus und Rassismus.
    Wie man auf so was kommen kann, ist mir auch völlig schleierhaft…

    Im Zentrum ihrer [der Antifa] Ideologie steht die Bekämpfung des Staates und des Kapitalismus.
    Ach, wenn’s doch nur so wäre!

    Andere sehen die Demokratie durch die Marktwirtschaft, die sie als Kapitalismus bezeichnen, entwertet. Demokratie, glauben sie, funktioniert nur, wenn der Staat die Wirtschaft organisiert und bestimmt, was produziert wird. Diese Fraktion nennt sich Kommunisten.
    Muhaha!

    Nach marxistisch-leninistischen Vorstellungen kann die Partei niemals irren.
    Ah ja. Trotzkisten, orthodoxe Stalinisten nach ’56, alles keine Mler mehr…

    In China wurden unter Mao rücksichtslos zur Durchsetzung der revolutionären Ziele
    und zur „Säuberung“ der Gesellschaft von „Klassenfeinden“ über Jahrzehnte bis zu 60 Millionen
    Menschen ermordet.

    Bei Stalin sind’s immerhin noch 20 Mio. Bietet vielleicht jemand noch mehr?

    Gewaltsames Vorgehen jeder Art ist nicht nur verboten …
    Anderen Menschen Gewalt anzutun ist, wie Ihr wisst, verboten.
    Echt?
    Ach so, Staatsgewalt ist ja keine Gewalt, die heißt nur rein zufällig so. Hatte ich grade vergessen.

    Das Mittel der Gewalt darf nicht willkürlich eingesetzt werden.
    Ach, Bullen machen das also unwillkürlich? Soviel Geist hätte ich denen schon noch zugetraut, dass da wenigstens ein Wille dahintersteckt.

    Es finden sich aber sogar Ansätze korrekter Kritik:
    Linksextremisten sagen, die Polizei schütze die „Faschisten“, weil sie eigentlich heimlich mit ihnen unter einer Decke stecke und der Staat sowieso quasi „faschistisch“ sei. In Wirklichkeit verteidigt die Polizei in einem solchen Fall aber das Grundrecht auf Demonstration … Dabei spielt das politische Pogramm, für welches demonstriert wird, keine Rolle …

  6. 6 der beamte mit der maske 30. November 2009 um 15:52 Uhr

    bei den faschos wird das recht der bürger auf demo verteidigt, bei den linken das recht der bürger daruf nicht volksverhetzt zu werden. man sieht: worum auch immer es geht, dem staat geht es nur darum anderer leute rechte zu verteidigen, so selbstlos ist der.

  7. 7 schons 02. Dezember 2009 um 11:21 Uhr

    bravo earendil! und als nächstes liest du uns alle viertel stunde die uhrzeit vor? get a life, prick.

  8. 8 tim, tom & tum 02. Dezember 2009 um 16:45 Uhr

    get a life, prick.

    sagt der richtige.

  9. 9 schons 02. Dezember 2009 um 18:00 Uhr

    selber!

  10. 10 earendil 03. Dezember 2009 um 11:07 Uhr

    Beim nächsten Piep ist es zehn Uhr und sieben Minuten.

    piep

  11. 11 Finn 05. Dezember 2009 um 20:58 Uhr

    Das Gefühl, es explodiert einem der Kopf (das Gefühl, die Schädeldecke müßte eigentlich zerreissen, abplatzen) -
    das Gefühl, es würde einem das Rückenmark ins Gehirn gepreßt,
    das Gefühl, das Gehirn schrumpelte einem allmählich zusammen, wie Backobst z.B. – […]

    http://labourhistory.net/raf/read.php?id=0019740000_01

    …wenn die da bei Ulrikes Gehirn nicht mal aus Versehen in Apfelmus gestochert haben.

  12. 12 Thiel Schweiger 10. Dezember 2009 um 18:51 Uhr

    Ein wirklich amüsantes Fundstück. Witzig ist, dass der Jargon und die „Rituale“ jugendlicher Autonome ja wirklich recht authentisch karikiert wird. Da hab ich mich doch gleich an „alte Zeiten“ erinnert gefühlt … (-:

    Die Kritik ist natürlich blödsinnig, da muss man garnicht viel zu sagen … Eigentlich wird nur suggeriert, dass es ja evident sei, dass die Autonomen Unrecht haben und dass es zu vielen praktischen Unanehmlichkeiten führt, wenn man autonom wird. NAJA …

  13. 13 AlexinaBarbin 15. März 2010 um 21:49 Uhr

    Linksextremisten sagen, die Polizei schütze die „Faschisten“…
    In Wirklichkeit verteidigt die Polizei in einem solchen Fall aber das Grundrecht auf Demonstration … Dabei spielt das politische Pogramm, für welches demonstriert wird, keine Rolle …
    Linksextremisten sagen, die Polizei schütze SOGAR die „Faschisten“…

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.